Die Würde des Wolfes ist unantastbar

Es ist wieder so weit: Bundesschafsministerin Julia Klöckner bläst zur Jagd. Sie hat einhundertachtundzwanzig Wolfsrudeln den Kampf angesagt. Soviel leben in Deutschland. Jahrelang hat sie mit den Wölfen geheult, sogar mit ihnen getanzt. Jetzt ist Schluss mit lustig.

 

Der Problemwolf

Der obersten Schützerin der 1,5 Millionen Schafe haben die Bauern- und Landschaftsverbände gehorsam Meldung erstattet. Es wurden wieder Schafe gerissen. Sofort hat ihr Krisenstab die bundesdeutsche Presselandschaft unterrichtet. So kommt der Wolf turnusmäßig in die Schlagzeilen.

Julia Klöckner warnt

Die meisten Wölfe leben in Ostdeutschland und in Niedersachsen. Jetzt breiten sie sich bis nach Rheinland-Pfalz aus. Neulich wurde ein Grauwolf sogar im Hunsrück nachgewiesen. Julia Klöckner ist in der Nähe geboren. Als ehemalige Weinkönigin fühlt Julia sich nicht nur dem edlen Rebensaft, sondern auch den Schafen verpflichtet. Sie warnt in der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ):

2019 hatten wir durch Wolfsrisse fast 3.000 tote oder verletzte Nutztiere. Wo soll das enden?

Die Wölfe haben per Wolfs App geantwortet: Wir haben Hunger und müssen fressen. Junges Lammfleisch ist nicht nur für euch Menschen eine Delikatesse. Stellt euch also nicht so an und lasst uns in Ruhe. Wir tun euch nichts.

Regionales Bestandsmanagement

Julia glaubt zu wissen, dass der Wolf in einigen Bundesländern einen guten Erhaltungszustand erreicht hat. Das erinnert an die Ein-Kind-Politik in China. Wie hoch ist eigentlich der Erhaltungszustand bei Menschen? Die CDU setzt sich für ein „regionales Wolfs-Bestandsmanagement“ ein, sagt Frau Klöckner. Der Wolf ist also Ländersache. Demnächst haben wir neben dem Impf- auch noch einen Wolf-Gipfel.

Der gezielte Schuss

Frau Klöckners christliches Wertegerüst verbietet es selbstverständlich, Wölfe einfach so abzuknallen. Zum sensiblen Bestandsmanagement gehört es, den Wolf mit einem gezielten Schuss, zum Beispiel aus einer nachhaltigen, thermostabilen Bockbüchsflinte in einen guten Erhaltungszustand zu überführen. Das ist nicht brutal und  liest sich viel geschmeidiger.

Verhaltensauffällige Wölfe

Es gibt einfach zu viele verhaltensauffällige Wölfe, sagt der rheinische Landwirtschaftsverband. Verhaltensauffällig ist man als Wolf, wenn man wiederholt Nutztiere angreift, anstatt Wildtiere wie Rehe zu jagen, sagt der Mensch. Es muss doch möglich sein, dass die Wölfe sich an die Regeln halten, verdammt noch mal. Und wenn nicht? Ja, dann wird der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen. Und dann, gute Nacht Wolf.

Frau Klöckner gibt Entwarnung. Sie will den Wolf nicht komplett ausrotten, verspricht sie. Das verbietet schon ihr christliches Wertegerüst. Nein, nur ein bisserl dezimieren. Gibt es nicht doch eine andere Möglichkeit, mit den Wölfen umzugehen?

Umsiedlung?

Die Umsiedlung der 128 Rudel nach Großbritannien. Auf der Insel leben 35 Millionen Schafe, die absolut meisten in Europa. Da gibt es für die Wölfe genug zu reißen…

Sommerloch um jeden Preis vermeiden

Wer weiß, vielleicht irren wir uns, und Frau Klöckners Wolf-Attacke ist Teil ihrer CDU-Wahlkampfstrategie und Armin Laschet hat die Losung an alle CDU-Minister ausgegeben: Sommerloch um jeden Preis vermeiden. Julia fängt an…

Ein kleiner Silberstreif für die Wölfe könnte sich am Horizont abzeichnen. Aus der Grafschaft Bad Bentheim meldet sich Bio-Landwirt Everhard Hüsemann. Er vertritt die Auffassung:

Eine Koexistenz mit dem Wolf muss möglich sein

Die Wölfe nicken …

close

Keinen Beitrag verpassen!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Buchtipp

Wörtersee Band 1

Willkommen im Wörtersee
Band 1

Das Buchstabenkabinett auf Tauchstation

von Horst Engel

Wörtersee Band 1

Willkommen im Wörtersee
Band 2

Neues aus den Untiefen des Alphabets

von Horst Engel

Ein Kommentar

  1. Theo Boley
    3. Juli 2021
    Antworten

    Wann schickt man Frau J.Klöckner endlich in die Wüste,zum Nachdenken ? Aber wahrscheinlich werden 40 Tage nicht reichen.

Kommentar schreiben

Aus rechtlichen Gründen erscheinen Kommentare nicht automatisch, sondern werden manuell freigegeben. Das kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Enter Captcha Here : *

Reload Image